06.04.2016

Turbulenter Saisonauftakt für ETH Tuning

Der erste Auftritt von ETH Tuning in der FIA ETCC auf dem Kurs im französischen Paul Ricard war leider nicht so erfolgreich, wie es möglich gewesen wäre, dafür aber umso turbulenter.

In der Qualifikation sah es zunächst danach aus, dass sowohl Kevin Hilgenhövel mit Platz zwei als auch Andreas Rinke mit Platz vier ein gute Ausgangsposition für die inne hätten. Doch Hilgenhövel hatte während der Qualifikation übersehen, dass er zum Wiegen hereingerufen worden war und wurde dadurch ans Ende des Starterfeldes zurückgesetzt. Rinke erbte dadurch Platz drei.

Im ersten Rennen kämpfte sich Kevin Hilgenhövel durch das Feld zurück in die Spitzengruppe, war aber im Kampf um Position zwei kurzzeitig neben der Strecke, was ihm prompt eine Durchfahrtsstrafe einbrachte und er damit wieder einige Plätze einbüßte. Andreas Rinke wurde zwischenzeitlich von einem Konkurrenten unsanft von der Strecke gedrängt und wurde am Ende Dritter. Hilgenhövel kam auf Platz fünf ins Ziel.

In Rennen zwei wurde es nicht besser. Sowohl Hilgenhövel als auch Rinke kamen zwar unversehrt durch den Tumult der ersten Kurven, doch Rinke wurde wieder unsanft von der Strecke gedrängt und fiel dadurch wieder zurück. Diesmal war es aber ausgerechnet von sein eigener Teamkollege, der dadurch erneut eine Durchfahrtsstrafe antreten musste. Somit waren wieder gute Platzierungen unmöglich und Rinke kam vor Hilgenhövel auf Platz fünf ins Ziel.

Jetzt sind alle Augen auf die Rennen drei und vier auf dem Slovakiaring gerichtet, wo versucht wird, die verlorenen Punkte wieder gut zu machen.