27.08.2012

Taktisches Pokerspiel am Eurospeedway Lausitz geglückt

0003-38_procar-06-2012-110Um es vorweg zu nehmen: Am vergangenen Rennwochenende der ADAC Procar am Eurospeedway Lausitz war Guido Thierfelder zum ersten Mal in dieser Saison kein Gast auf dem Siegerpodest. Trotzdem war es ein erfolgreiches Wochenende für das Team von ETH Tuning.
Teamchef Ernst Thierfelder meinte schon zuvor, dass aufgrund der Getriebeübersetzung, die auf dem Eurospeedway Lausitz nicht optimal ist, eine vordere Platzierung unwahrscheinlich ist. Somit war das Ziel, den Vorsprung in der Meisterschaftstabelle der Division 2 soweit wie möglich zu halten und eventuell nach diesem Rennwochenende das Platzierungsgewicht von 30kg aus dem Peugeot 207 ausbauen zu können.
Am Freitag wurde aus zeitlichen Gründen das erste freie Training ausgelassen, da eine frühere Anreise leider nicht möglich war.
Nach einem zweiten Platz im zweiten freien Training sprang im 30-minütigen Qualifikationstraining für Guido Thierfelder „nur“ ein vierter Platz heraus, der aber voll und ganz den Erwartungen entsprach.
Im ersten Rennen am Sonntag profitierte Guido Thierfelder davon, dass der direkte Verfolger in der Tabelle, Niels Mierschke, schon zu Beginn der Einführungsrunde einen Antriebswellenschaden erlitt und nicht starten konnte. Somit war der Peugeot des ETH-Teams lange Zeit auf Platz drei unterwegs, musste aber aufgrund nachlassender Reifen diesen Platz wieder abgeben und kam auf Platz vier ins Ziel.
Beim stehenden Start ins zweite Rennen war Guido Thierfelder zwar kurzzeitig auf Platz zwei vorgefahren, ließ aber die über die Distanz schnelleren Ford Fiesta ziehen. Zwar gab es über viele Runden noch einen Kampf um Platz drei mit dem wiederhergestellten Niels Mierschke, doch Guido Thierfelder ging kein Risiko ein und kam wieder auf Platz vier ins Ziel.
„Ich bin sehr zufrieden. Das taktische Konzept ging voll auf und wir haben sogar noch ein paar Punkte gut gemacht.“ meinte der alte und neue Tabellenführer der Division 2 nach den Rennen.
Beglückwünschen möchten wir auf diesem Wege auch Jens Weimann, der mit seinen zwei Siegen den Meistertitel in der Division 1 schon vorzeitig klar machen konnte. Super Jens!
Voller Vorfreude bei Team und Fahrer geht es jetzt mit 31 Punkten Vorsprung in der Tabelle und ohne Platzierungsgewicht ins Wohnzimmer von ETH Tuning, nämlich zum Nürburgring. Mit etwas Glück kann hier der Sack in Sachen Meisterschaft schon zu gemacht werden.

Fotogalerie | Video | Ergebnisse