29.07.2014

Rambow macht das Dutzend voll: ETH Tuning sichert sich vorzeitig die Teamwertung in der Division 2

Die Deutsche Tourenwagen Challenge des DMSB – ADAC Procar machte für seine Rennen elf und zwölf Station am Hockenheimring. Auch hier dominierte Alexander Rambow in seinem Peugeot 207 das Geschehen und holte sich die Saisonsiege elf und zwölf. Teamkollege Andreas Rinke kann sich durch zwei weitere Podestplätze berechtige Hoffnungen auf die Vizemeisterschaft machen.
Die beiden Qualifikationssitzungen zeigten einmal mehr, welche Fahrer an diesem Wochenende wieder den Ton angeben werden. Beide Male hieß es Rambow vor Rinke. Gaststarter Norbert Heinz, der den zweiten Peugeot 207 von ETH Tuning pilotierte, fand sich auf Startplatz fünf wieder.
Beim fliegenden Start ins erste Rennen konnte Andreas Rinke im Citroen Saxo fast an Rambow vorbeigehen, musste aber im Getümmel der ersten Kurven vom Gas gehen und verlor sogar noch seinen zweiten Platz an Ralf Glatzel. Während Alexander Rambow souverän seine Runden an der Spitze drehte und einen Start-Ziel-Sieg nach Hause fuhr, kämpfte sich Rinke wieder heran, konnte aber keine Position mehr gutmachen und musste sich mit dem dritten Platz zufrieden geben.
Im zweiten Rennen musste Alexander Rambow dann sein ganzes Können aufbieten. Von der ersten bis zur letzten Runde hing Andreas Rinke an der Stoßstange von Rambow und setzte ihn gewaltig unter Druck. Doch der Tabellenführer ließ sich von Rinke nicht aus der Ruhe bringen und behielt die Nerven, so dass der mit knappen 0,5 Sekunden Vorsprung Sieg Nummer zwei an diesem Wochenende einfahren konnte.
Der zweite Platz von Andreas Rinke und zwei hervorragende vierte Plätze von Norbert Heinz rundeten das tolle Teamergebnis ab.
Dadurch konnte das Team von ETH Tuning vorzeitig die Teamwertung in der Division 2 für sich entscheiden. Alexander Rambow dürfte mit 37 Punkten Vorsprung bei noch maximal 40 zu vergebenen Punkten die Meisterschaft nur noch theoretisch zu nehmen sein. Auch Andreas Rinke, der 25 Punkte vor dem Drittplatzierten Ralf Glatzel liegt, kann sich berechtigte Hoffnungen auf den zweiten Gesamtrang machen.
Beim erneuten Heimspiel Ende August am Nürburgring will ETH Tuning natürlich den Sack auch in der Fahrerwertung zu machen.