17.09.2012

Der Meistertitel und die verpasste Sensation

Das Guido Thierfelder beim Heimrennen am Nürburgring den Meistertitel in der Division 2 der ADAC Procar nach Hause fahren würde, war keine große Überraschung. Für die Überraschung des Wochenendes sorgte ein anderer Fahrer von ETH Tuning.

Der erste Neueinsteiger bei ETH Tuning und in der ADAC Procar war Norbert Heinz. Der Saarländer, der vorher historische Rennwagen pilotierte, ging es zuerst vorsichtig an, da er mit dem Peugeot 207 Sport noch nicht vertraut war. Aber er verbesserte sich Runde um Runde, so dass er vom ersten freien Training bis zum Qualifiying seine Rundenzeiten um gut zehn Sekunden verbessern konnte. Im Rennen ging er kein Risiko ein und hielt sich aus allen Positionskämpfen in der Startphase heraus. Er drehte konstant seine Runden und kam auf Platz sechs ins Ziel, was mit drei Meisterschaftspunkten belohnt wurde. Im zweiten Rennen lieferte sich Norbert Heinz einen langen Kampf mit Erwin Lukas um die neunte Position, die er schließlich auch erobern und ins Ziel fahren konnte. „Ich bin sehr zufrieden. In beiden Rennen angekommen, kein technischer Defekt und sogar noch Punkte eingefahren. Es hat sehr viel Spaß gemacht“ war der Kommentar des 61-jährigen.

0012-39_07-2012-202Für größeres Aufsehen sorgte der zweite Rookie im Team von ETH Tuning, der eigentlich im Team als Mechaniker aktiv ist. Andreas Rinke im Citroen Saxo VTS fuhr schon im ersten freien Training auf die zweite Position und musste sich nur Teamkollege und Tabellenführer Guido Thierfelder um 0,013 Sekunden geschlagen geben. In der Qualifikation war die Sensation dann perfekt. Andreas Rinke holte sich die Pole Position in der Division 2 mit einem Vorsprung von zwei Zehntelsekunden auf Platz zwei, wo wieder Guido Thierfelder zu finden war. Man muss wahrscheinlich tief in den Archiven suchen, um einen Fahrer zu finden, der an seinem ersten Rennwochenende überhaupt auf die erste Startposition fährt. „Es ist unglaublich. Ich kann es gar nicht fassen. Jetzt mal sehen, was im Rennen geht“ meinte Andreas Rinke im Anschluss. So gut es im Qualifying lief, um so mehr Pech hatte er im Rennen. Beim fliegenden Start musst er kurz zuvor noch einmal abbremsen und kam dann nicht mehr schnell genug weg, so dass er sich nicht an der Spitze halten konnte. In den folgenden Positionskämpfen mit Wilson Borginio und Niels Mierschke kam es eingangs der Mercedes-Arena zu einem Missverständnis, in dessen Folge Andreas Rinke mit Niels Mierschke kollidierte und diesen umdrehte. Mierschke konnte weiterfahren, aber Rinke musste aufgrund der Beschädigung seinen Citroen Saxo kurz vor Schluss in der Box abstellen. Aufgrund der gefahrenen Runden wurde er aber noch als Achter gewertet und nahm so zumindest einen Punkt aus diesem verkorksten Rennen mit.
img_0780Aber dank vieler helfender Hände und meterweise Klebeband konnte das zweite Rennen doch noch in Angriff genommen werden. Im zweiten Rennen lief es dann auch ein wenig besser. Andreas Rinke lieferte sich wieder eine langen Kampf mit Niels Mierschke, der diesmal aber ohne Feindkontakt ablief. Rinke musste aber am Ausgang der Bit-Kurve kurz über die Wiese räubern und David Griessner sowie Lennart Marioneck passieren lassen. Rinke kämpfte sich aber wieder heran und konnte David Griessner wieder überholen und somit Platz sechs ins Ziel bringen. Etwas geknickt meinte Andreas nach den Rennen: „Das mit Niels tut mir sehr leid. Die Rennen liefen noch nicht so, wie es mir gedacht habe. Ich hoffe, nächstes Mal sieht es besser aus“.

Tabellenführer Guido Thierfelder konnte mit einem Sieg in einem der beiden Rennen alles klar machen und die Meisterschaft in der Division 2 nach 2005, 2006, 2009 und 2010 zum fünften Mal mit nach Hause nehmen. In den freien Trainings lief es zwar noch nicht optimal, aber in der Qualifikation konnte Guido Thierfelder mit der zweiten Startposition ein gute Ausgangslage herstellen, da ja Teamkollege Andreas Rinke vor ihm in der Startaufstellung stand.
img_3405„Das ist die schönste zweite Startposition, die ich je hatte. Ich hoffe, dass Andi die Position halten kann.“ meinte Guido Thierfelder nach der Qualifikation. Doch wie schon gesagt fiel Andreas Rinke leider schon beim Start zurück und somit bog Guido Thierfelder als Erster in die Mercedes-Arena ein. Danach konnte er sich Runde um Runde vom Rest des Feldes absetzen und ungefährdet den Sieg nach Hause fahren. Das bedeutete auch den Meistertitel in der Division 2, da der Punktevorsprung jetzt rechnerisch nicht mehr aufzuholen war. Somit war die Freunde beim Team in der Boxengasse natürlich groß. Beim stehenden Start ins zweite Rennen ließ Guido Thierfelder am Anfang Ralf Glatzel den Vortritt, konnte diesen aber in der zweiten Runde wieder überholen. Somit ergab sich das gleiche Bild wie zuvor. Der Abstand wuchs mit jeder Runde weiter an und der zweite Sieg an diesem Wochenende war perfekt. „Es lief einfach super für mich. Dass ich hier beim Heimrennen mit meinen Freunden, den Sponsoren und meiner Familie den Titel holen konnte, ist einfach Wahnsinn. Vielen Dank an alle für die tolle Saison.“ meinte der frischgebackene Meister nach den Rennen.

Das letzte Wort gehört aber Teamchef Ernst Thierfelder: „Ein super Wochenende für uns. Guido hat den Titel nach Hause geholt, Norbert ist beim seinem ersten Einsatz gut gefahren und hat sich stetig verbessert. Und Andi hat gezeigt, das er viel Potenzial hat. Die Pole Position herausgeholt und trotz vieler Schwierigkeiten im Rennen mit den routinierten Fahrern mitgehalten. So kann es weitergehen“.
Jetzt geht es in zwei Wochen zum Saisonfinale nach Hockenheim, wo wir hoffen, unsere neuen Fahrer noch etwas mehr nach vorne bringen zu können.

Fotogalerie | Video | Ergebnisse